• Sami Götz

Schaffhauser Triathlon - Zwischenhalt vor dem Inferno


Nach zwei Wochen Trainingslager und Ferien im Engadin, startete ich zum vierten Mal in Schaffhausen am SH Triathlon. Wie letztes Jahr ging ich über die Langdistanz - also 5.1km Schwimmen im Rhein, 60km auf dem Velo und 15km Laufen - an den Start. Die Schwimmstrecke war heuer "länger", denn der Rhein führte nur wenig Wasser. Natürlich waren die Bedingungen für alle Athleten gleich. Ich fühlte mich super im Wasser und konnte als 9. aufs Velo wechseln. Step by Step arbeitete ich mich nach vorne. In Lohn kam mein Trainingskollege Gabriel Hopf von hinten herangebraust und wir arbeiteten von dort an zusammen, bis wir vor Dörflingen auf Stephan Lowiner und einen weiteren Athleten aufschlossen. Nur Jan van Berkel lag noch unerreichbare 3 bis 4 Minuten vor uns. Anfangs zu viert, kurze Zeit später zu dritt, harmonierten wir super zusammen, jeder übernahm Führungsarbeit. In dieser Formation wechselten wir auch auf die Laufstrecke. Mit einem sehr schnellen Wechsel konnte ich einige Sekunden auf Gäbu und Stephan herausholen. Nach dem ersten Kilometer übernahm Stephan den 2. Rang und Gäbu schloss auf mich auf. Gemeinsam liefen wir die erste Runde. Nach 7.5km verlor ich beim Wendepunkt den Kontakt ein wenig und konnte die grösser werdende Lücke leider nicht mehr schliessen. So erreichte ich als vierter das Ziel. In zwei Wochen heisst dann das Ziel Schilthorn beim Inferno Triathlon.

#SchaffhauserTriathlon

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen